Entscheider-Werkstatt: "Wohin geht die Entwicklung der Krankenhausinformationssysteme, Monolithen, Plattformstrategien, Micro Systeme, etc.?"

Zeit
13. Oktober bis 14. Oktober 2021
Ort
Westpfalz-Klinikum, Hellmut-Hartert-Str. 1, Kaiserslautern

Wohin geht die Entwicklung der Krankenhausinformationssysteme, Monolithen, Plattformstrategien, Micro Systeme, etc.?
13.-14. Oktober 2021: Entscheider-Werkstatt im Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern

Von „Blaupausen" lernen, d.h. in dieser Entscheider-Werkstatt kann man sich anschauen, wie eine Großklinik das Digitalisierungsthema,
"Wohin geht die Entwicklung der Krankenhausinformationssysteme, Monolithen, Plattformstrategien, Micro Systeme, etc.?", umsetzt.

Westpfalz-Klinikum

Peter Förster Frank Ebling Dr.P.-M.Meier Aykut Dr.A.Zimolong

 

Unterstützer der Entscheider-Werkstatt

3M BEWATEC DMI TIE LowTeq
m.doc Netsfere   SAP medatixx
Dinner Speech
Agfa

 

Begrüßung und Initialvortrag: 

  • P. Förster, Geschäftsführer, Westpfalz-Klinikum
  • F. Ebling, Referatsleiter IT, Westpfalz-Klinikum
  • Dr. Pierre-Michael Meier, Stv. Sprecher fördernde Verbände und Geschäftsführer ENTSCHEIDERFABRIK

Einordnung des Vortrages und Organisation der Gruppenarbeit 

  • F. Ebling, Referatsleiter IT, Westpfalz-Klinikum

  • Dr. Aykut Uslu, USLU Medizininformatik

  • Dr. Pierre-Michael Meier, Stv. Sprecher IuiG-Initiativ-Rat und Geschäftsführer GuiG

  • Dr. Andreas Zimolong, Geschäftssführerm Synagon

THEMEN für die beiden Arbeitsgruppen:

  • Strategische Konzepte für die Zukunft von Krankenhausinformationssysteme im Laufe der Zeit, Monolithen, Plattformstrategien, Micro Systeme, etc.
  • Kritische Erfolgsparameter wie überarbeitete intra- und interorganisatorische Geschäftsprozesse, Erarbeitung von Geschäftsmodellen – Systempartnerschaften, etc.
  • Zu klärende Rahmenparameter wie interoperable Infrastrukturen, Rechts- und Revisionssicherheit, Vollständigkeit, Nachweisbarkeit, etc.
  • Realisierung von Voraussetzungen, Finanzierung, Stufenplan, interoperable Software Plattform, Patientenrechtegesetz, etc.

Sehen Sie hier das Programm als PDF