Entscheider-Werkstatt 2020

Zeit
Mittwoch, 25 bis 26. Juni 2020
Ort
Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Frankfurt; empfohlenes Hotel: Ibis Frankfurt Centrum, Speicherstr. 4

Quo Vadis Clinical Pathways und IT-Prozessunterstützung im Digitalen Krankenhaus
25.-26. Juni 2020: Entscheider-Werkstatt,  Universitätsklinikum Frankfurt

Von „Blaupausen" lernen, d.h. in dieser Entscheider-Werkstatt kann man sich anschauen, wie eine Großklinik das Digitalisierungsthema,
"Quo Vadis Clinical Pathways und IT-Prozessunterstützung im Digitalen Krankenhaus", umsetzt.

2020.03.25-26_UKF

Prof.Dr.J.Graf Dr.M.v.Wagner Dr.H.Storf Dr.P.-M.Meier Conny Vosseler   Dr.A.Zimolong

Begrüßung und Initialvortrag: 

  • Prof. Dr. Jürgen Graf, Vorsitzender des Vorstands und Ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Frankfurt
  • Dr. M. von Wagner, Leiter der Stabsstelle Medizinische Informationssysteme und Digitalisierung, Universitätsklinikum Frankfurt
  • Dr. H. Storf, Abteilungsleitungen Medical Informatics Group (MIG) und Datenintegrationszentrum (DIZ),Dezernat DICT, Universitätsklinikum Frankfurt
  • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher 

Einordnung des Vortrages und Organisation der Gruppenarbeit 

  • Dr. M. von Wagner, Leiter Stabstelle Patientenmanagement, Universitätsklinikum Frankfurt

  • C. Vosseler, Inhaberin, Vosseler Coaching - Consulting - Training

  • Dr. Pierre-Michael Meier, Stv. Sprecher IuiG-Initiativ-Rat und Geschäftsführer GuiG

  • Dr. Andreas Zimolong, Geschäftssführerm Synagon

THEMEN für die beiden Arbeitsgruppen:

  • Strategische Ziele und Konzepte für IT-Prozessunterstützung in der Medizin
  • Kritische Erfolgsparameter wie Einbindung optimierter Bausteine von Anordnungssets
  • Zu klärende Rahmenparameter wie interoperable Infrastrukturen, Rechts- und Revisionssicherheit, Vollständigkeit, Nachweisbarkeit, etc.
  • Realisierung von Voraussetzungen, Finanzierung, Stufenplan, Multi – Mobile Device Management, interoperable Software Plattform, etc.

Unterstützer der Veranstaltung

BEWATEC CHG Meridian DMI Dräger
gök consulting LowTeq März_logo img-responsible
TIE OS img-responsible
Dinner Speech
  Ecclesia  

 

Hier gehts zur Anmeldung

Empfohlenes Hotel für die Übernachtung: Ibis Frankfurt Centrum, Speicherstr. 4


 

Zeit
Mittwoch, 21. Oktober 2020
Ort
St. Vincenz-Krankenhaus, Am Busdorf 2, Paderborn

 

Erfolgsfaktor Interaktion von individuellen Gesundheitsakten und institutionellen Patientenakten
21.-22. Oktober 2020: Entscheider-Werkstatt des zweiten Halbjahres im St. Vincenz Krankenhaus

St.Vincenz_Logo

Von „Blaupausen" lernen, d.h. in dieser Entscheider-Werkstatt kann man sich anschauen, wie eine mittelständische Krankenhausgruppe das Digitalisierungsthema, "Erfolgsfaktor Interaktion von individuellen Gesundheitsakten und institutionellen Patientenakten", umsetzt.

Dr.Josef_Düllings S.Große Dr.P.-M.Meier Prof.Dr.G.Hülsken Dr.A.Zimolong

Begrüßung und Initialvortrag

  • Dr. J. Düllings, Hauptgeschäftsführer, St. Vincenz und VKD e.V. Präsident
  • S. Große, Bereichsleiter IT und Zentralarchiv, St. Vincenz
  • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher 


Einordnung des Vortrages und Organisation der Gruppenarbeit 

  • S. Große, Bereichsleiter IT, St. Vincenz 
  • Prof. Dr. G. Hülsken, Geschäftsführer, AudG Akademie 
  • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher
  • A. Zimolong, IuiG-Initiativ-Rat Mitglied und Geschäftsführer, Synagon

Unterstützer des Workshops

AgemoMed BEWATEC CGM CONSUS ID
KMS März Logo REDCOM SECTRA TIE
Dinner Speech
DMI

Themen für die beiden Arbeitsgruppen

  • Strategische Konzepte und Vorentscheidungen für Interaktion von institutionellen Patientenakten und individuellen Gesundheitsakten 
  • Kritische Erfolgsparameter wie überarbeitete intra- und interorganisatorische Geschäftsprozesse, Erarbeitung von Geschäftsmodellen mit den Kostenträgern, Maßnahmen der Operationalisierung abgeschlossen?
  • Zu klärende Rahmenparameter wie interoperable Infrastrukturen, Rechts- und Revisionssicherheit, Vollständigkeit, Nachweisbarkeit, etc.
  • Realisierung von Voraussetzungen, Finanzierung, Stufenplan, interoperable Software Plattform, Patientenrechtegesetz, etc.

Das Programm als PDF-Datei


Anmeldung